Blog

Quo vadis Online-Training?

Eine Frage, die uns in der Trainings-, Beratungs- und Coachingwelt intensiv umtreibt ist, wo die Reise mit den Online-Formaten weiter hingehen wird und was jeder einzelne tun kann, um hier gut "durchzukommen".

Es gibt die verschiedensten Spekulationen, Annahmen und auch Befürchtungen, wenn man sich in unseren Kreisen umhört.

Die einen haben Gefallen daran gefunden - sowohl seitens der Unternehmen, Durchführenden und auch Teilnehmer - und führen dabei die bekannten Vorteile von Online-Veranstaltungen an. So zum Beispiel die Einsparung verschiedenster Ressourcen (Zeit & Geld), die örtliche Flexibilität und die erweiterte Vielfalt im Kontext des Blended Learnings. Diese Argumente sind natürlich auch nicht von der Hand zu weisen.

Andere wiederum verweisen auf die Nachteile bzw. Einschränkungen, die von ihnen wahrgenommen werden - auch hier gibt es entsprechende Meinungen aus allen betroffenen Lagern. Wichtig ist es, auch hier hinzuhöhren und so objektiv als möglich abzuwägen. Hauptaspekte sind unter anderem die sozialen Komponenten der Trainingsgruppe oder der Coachingbeziehung, sowie die vermuteten Einschränkungen in der Methodenvielfalt. Und dann sind da noch die technischen Anforderungen und die schier unübersichtliche Vielfalt der Online-Plattformen und -Tools, in der es sich zurechtzufinden gilt.

Doch die meisten sind sich dabei einig, dass die Online-Formate auch in Zukunft deutlich mehr Bedeutung haben werden, als in der Zeit vor dem digitalen Schub seit Anfang des Jahres 2020. Bis dahin wird es noch verschiedene Wellenbewegungen geben und sich das Ganze möglicherweise auch branchenabhängig und/oder themenspezifisch einjustieren.

Derzeit stehen uns Trainern, Beratern und Coaches verschiedene Optionen zur Verfügung. Unter anderem...

  • Abzuwarten und die aktuellen und kurz-/mittelfristig kommenden Online-Anfragen soweit mit der bisher selbstangeeigneten Expertise zu bedienen - eine Haltung, die einen auch schnell vom fahrenden virtuellen Zug herunterstürzen lässt
  • Engagiert und selbstinitiativ unter Zuhilfenahme von etablierten Profis und Anbietern die eigene Online-Expertise professionalisieren und frühzeitig mit aus der Menge herausragenden Konzepten und Durchführungen punkten - eine Haltung, die uns zum Selbst-Gestalter unseres Erfolges macht und die eigene Auftragslage nachhaltig sichern lässt

Welche Möglichkeiten haben wir hier, uns zu professionalisieren und gerüstet zu sein für die Online-Welt?

  • Wenn ich zur Verfügung gestellte Trainings-Konzepte lediglich online umsetzen möchte, dann reicht mir eine intensive Auseinandersetzung mit den Plattformen (zb. Zoom, Webex, MS Teams, Edudip next, etc). Hier empfehlen sich zu den im Netz (zb. YouTube) angebotenen Tutorials auf jeden Fall Demowebinare der Anbieter und zusätzliche Coaching-Einheiten durch einen erfahrenen Anwender.
    Empfehlung:
    One2One - die Roadmap für dein eProjekt

  • Möchte ich zusätzlich Online-Sessions und -Seminare entwickeln, die ich (oder andere für mich) dann durchführen, macht es auf jeden Fall Sinn, eine entsprechende Schulung zu bekommen. Hier reicht das Spektrum von reinen Selbstlernprogrammen bis hin zu mehrtägigen Online-Workshops. Hier ist sowohl auf die Historie & Referenz des Anbieters als auch auf die Ausgestaltung zu achten - ein reines Selbstlernprogramm für die Entwicklung und Durchführung von kreativen und interaktiven Online-Seminaren? Dann können wir Rudern auch im eigenen Garten auf der Wiese versuchen zu lernen und bei der ersten Meisterschaft auch das erste Mal zu Wasser gehen.
    Empfehlung:
    webi:kompakt - Professionelle und interaktive LiveOnline-Seminare entwickeln und durchführen
    webi:excellence - LiveOnline-Trainer*innen Ausbildung

  • Das umfangreichste Vorhaben ist die Entwicklung eines methodisch abwechslungsreichen Online-Trainings, dass aus synchronen (alle gleichzeitig online zusammen) und asynchronen (jeder für sich zu seiner Zeit in seinem Tempo) Bestandteilen besteht. Dafür benötige ich ein umfangreiches Wissen über Konzeption & Didaktik, Technikanforderungen, Online-Plattformen & -Tools, Methodenvielfalt sowie Trainerpräsenz und Gruppenbetreuung. Das bedeutet, Zeit, Geld und Energie für eine sicher mehrwöchige Ausbildung zu investieren. Aber Achtung - auch hier ist die Zahl der kürzlich geborenen Anbieter groß und diese sind natürlich in der Qualität bzw. Expertise sehr unterschiedlich.
    Empfehlung:
    eTrainer*innen Ausbildung

  • Zu guter Letzt gibt es da noch die Möglichkeit des Coachings, wenn wir auf bestehende Ausbildungen und Erfahrungen aufbauen wollen. Bei einem solchen Coaching können wir uns für die Entwicklung der Trainingsidee, die Konzeption oder auch die Umsetzung einen geeigneten Sparringspartner zu Hilfe nehmen, der uns mit seiner Expertise und Erfahrung begleitet und unterstützt.
    Empfehlung:
    One2One - die Roadmap für dein eProjekt
    eTrainer*innen- & Webinar-Coaching

Wenn wir uns anschauen, was derzeit alles angeboten wird und wie es umgesetzt wird in der Online-Trainings, -Beratungs und Coaching Welt, dann erkennen wir sehr schnell, wie wichtig eine entsprechende Aus- und Weiterbildung auch in diesen Bereichen ist.

Ich wünsche euch allen, dass ihr diese anspruchsvolle Transformation gut hinbekommt und tolle Produkte entwickelt und druchführt!

Zurück